Interview mit Krabat

Wie hat sich Krabat erfunden und warum dieser Name? Du mußt ihn dir ja mit einem Kinderbuch und einem Theaterstück teilen.
Krabat war mein Lieblingsbuch so mit elf, zwölf Jahren. So krass spannend und düster, ohne zu grausam zu sein... Ich habe es später auch noch gerne gelesen und immer wieder neue Seiten daran entdeckt. Das schönste ist das Ende, in dem Krabat durch die Liebe eines Mädchens die Kraft bekommt, den bösen Meister zu bezwingen.
Vor einiger Zeit entdeckte ich, daß Krabat eine Sagengestalt aus der Lausitz ist, ein Müllersbursche in der Magie bewandert, der die großkotzigen und reichen Leute zum Narren hält, den armen Bauern hilft usw. Die Bücher/Theaterstücke sind später entstanden.
Für mein Musikprojekt hat mir zuerst der Klang des Namens gefallen - später habe ich gemerkt, daß die Botschaft von Krabat mir gefällt und zu meiner Musik oder Stimmung passt.

Wie hat es sich ergeben, daß du im völligen Alleingang dein Ding durchziehst? Und ist Krabat wirklich nur eine Person oder gibt es Leute im Hintergrund? Auf deinem Debut schreibst du "Krabat is: Sebastian Meyer und Buzz Tracker." Wer ist dieser Buzz Tracker? Ein imaginärer Freund?
Mit Buzz Tracker mach ich meine Playback Sounds. Es ist ein Shareware Programm, das man sich unter www.buzzmachines.com runterladen kann. Du kannst damit Samples, Synthies, Drums, Effektgeräte usw. in Patterns programmieren untereinander verknüpfen und was weiß ich noch alles...
Ich mach fast alles allein. CDs, Flyer, Musik, Booking, Gitarre bauen, Homepage.
Das Ganze fing an als mich ein Freund zu seiner Bauernhof-WG Party einlud: "Hey Du machst doch Musik, magst Du auf unseren Festl spielen?" - "Wie denn ohne Band?" - "Na Dir fällt schon was ein!" Dann hab ich schnell am Rechner vier Liedideen umgesetzt, mir was auf der Gitarre ausgedacht... die Leute waren relativ überrascht und erfreut und einer hat mich als Support für ein Pitchtuner Konzi in Augsburg im Dezember 2003 engagiert. Dafür hab ich dann die erste CD gemacht und so gings los.

Welche Instrumente beherrscht du? Und welche davon sind auf deinen Alben zu hören?
Ich beherrsche gar kein Instrument - und spiele viele (Könnensbenotung von 1 sauschlecht bis 10 sehr gut): Akkordeon 4, Trommel 7, Gitarre 6, Mundharmonika 2, Didgeridoo 3, Bass 6, Singen 4, Buzz Tracker 8. Die sind auch auf den Alben drauf. Dann noch Schlagzeug 3.
Das was ich mit z.B. der Gitarre mache ist ziemlich einfach, aber ich mag es trotzdem so dilettantisch zu spielen, weil es mir in der Musik wenig auf die Technik ankommt sondern auf die Energie die fließen kann.
Naivität ist eine sehr unterschätzte Kraft in unserer "ausbildungsgläubigen" Gesellschaft.

Man übernimmt ja viel mehr Verantwortung für seine Musik, wenn man sie ganz allein macht und vertritt. Hat es viele Vorteile, nicht in einer Band zu spielen? Hast du schon in einer gespielt?
Es ist halt weniger Energie da als wenn drei, vier, fünf Leute zusammen abgehen. Allerdings ist die Koordination einfacher und vor allem die Organisation. Wenn ich Bock hab, mach ich ein neues Lied, oder sag schnell mal für einen Gig zu, wenn nicht, dann nicht - keine Diskussionen. Natürlich habe ich auch Vorschußlorbeeren vom Publikum, es ist eben vielerorts (nicht in Berlin) noch was Besonderes. Ja ich hab schon in drei Bands gespielt, aber es ging immer auseinander aus immer anderen Gründen: die einen kiffen zu viel, die anderen studieren zu viel, die nächsten ziehen weg (nach Berlin!)... Hat halt nicht sollen sein...

Hast du in der Vergangenheit schon Songs mit anderen Musikern aufgenommen? Und wird es in Zukunft eventuelle Features geben? Die gemeinsame Zugabe im Schokoladen in Berlin mit Dahlia Schweitzer könnte man ja schnell weiterspinnen.
Nein, ich hab außer ein paar Spielereien nicht in der Richtung auf die Beine gestellt und im Bezug auf die Zukunft hab ich mir noch keine großartigen Gedanken gemacht. Aber kann schon sein, daß da sich noch was tut...

Auf deiner Homepage ist am 18. Juni in Fürth in der Kofferfabrik ausnahmsweise mal keine "One-Man-Hardcore"-Show sondern eine Tanz- und Musikperformance zusammen mit deiner Schwester angekündigt. Was geht da genau von statten?
Ist das eine einmalige Sache?

Die Aktion ist leider erstmal auf Eis gelegt, wegen einer Terminunstimmigkeit. Aber es geht eben um eine Tanzperformance meiner Schwester, die ich musikalisch untermalen will. Wird eher spacig, düster und ruhig. Meine Schwester macht eine Ausbildung für modernen Tanz und Choreografie und hat Hummeln im Arsch, weil sie nicht nur in der Schule sein will, sondern auch auf der Bühne. Ich hoffe, das wird irgendwoanders noch was.

Gibt es noch weitere Projekte mit deiner Schwester?
Es gibt ja noch nicht mal das eine richtig.

Wer malt und designt deine Cover? Vor allem das deines Debuts ist sehr einfallsreich und gewitzt. Und du hast eine recht professionelle Internetseite. Stammt die aus deiner Feder?
Ja, das mach auch alles ich.

Was hat es mit dem geheimnisvollen Koffer auf sich, den du bei jedem deiner Auftritte mit dabei hast?
Da ist ein CD-Player drin, ein Mischpult, ein Compressor/Gate, ein Echogerät, mein Gitarrenstimmgerät und ein abgesägte Fahrradluftpumpe.

Du lebst ja in einem großen, grünen Bauwagen. Wie ist es dazu gekommen?
Ich wollte ursprünglich nur eine Werkstatt reinbauen. Dann bin ich auf Reisen gewesen und hab eben meine ganze Habe reingeschmissen und das Ding bei einem Bauern untergestellt. Als ich wieder zurück war und ohne Heim, bin ich in den Wagen gezogen, das ist jetzt dreieinhalb Jahre her. Seitdem bin ich zweimal umgezogen, aber nie aus Franken raus. Es ist wunderschön, im Sommer soo viel Raum zu haben und auch, daß es im Winter weniger ist. Die Vögel singen mich früh wach und der Fluß zum Baden ist vor der Haustür.

Gibt es so etwas ähnliches wie eine Miete oder Standortgebühr wenn man in einem Bauwagen wohnt? (Ist das der Grund weshalb du öfter umziehst?)
Zur Zeit steh ich im Garten einer Hof-WG mit ca. 60 Euro Miete, 8000qm Grund, Küchen, Bad und WaMa Mitbenutzung.

Schon mal die Idee gehabt, mit deinem Bauwagen auf große Deutschland-Tournee zu fahren? Diesen Sommer sind ja wieder tausende (große und kleine) Festivals und Konzerte angesagt.
Der Wagen fährt nur 25km und ist 8 Meter lang. Stell dir mal eine Sackgasse in der Stadt vor, aus der Du rückwärts während des Berufsverkehrs wieder raus mußt und du weißt, warum ich damit keine Tour mache. Aber ich habe schon mal überlegt, ob man meinen Koffer zum Köfferchen machen könnte und mit Fahrrad, Anhänger, kleinem Gitarrenverstärker und halt alles schön klein und leicht... Ob ich so auf Tour gehen kann, wäre echt eine gute Sache, denn Autofahren ist und bleibt scheiße!
Sommer ist eher Geldverdienzeit als Musikmachzeit.

Du bist ja Gärtner vom Beruf. Was wächst und gedeiht so in deinem Garten?
Schwarze Johannisbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Rhabarber, Kresse, Radieschen, Salat, Spinat, Mais, Kürbis, Zuchinie, Bohnen aller Art, Erbsen, Kartoffeln, Rettich, Karotten, Fenchel, Sellerie, Mangold, Paprika, Tomaten, Okra, Chili, Gurken, Sonnenblumen, Ringelblumen und viel Unkraut.

Hast du Haustiere?
Nein, aber meine Freundin hat ein Pferd und einen Hund - in der WG gibt es drei Pferde, zwei Katzen und einen Hund.

Welche(r) Musik(er) inspiriert dich? (Bei der Vielfalt deiner musikalischen Einflüsse dürfte die Liste recht lang werden...)
Ich höre wenig aktuelle Musik. Mir fällt ab und an ein interessanter Brocken vor die Füße und den lutsche ich dann aus bis auf die Knochen. Hier folgen ein paar Bands, die ich richtig gern mag/ oder gemocht hab:

Refused (all time favorite band)
Prodigy
Rage against the Machine
Atom and his Package (die erste Einmannband, die ich gesehen hab)
Living Sacrifice
Deep Purple (vor 1975 - die mit dem dreckigen Sound)
Selfmindead
Graue Zellen
Dubwar

Wer sind deine außer-musikalischen Vorbilder?
Scott Nearing - Selbstversorgerpionier (1883-1983), ein Mensch mit sehr festen Prinzipien und Überzeugungen, die ihn dazu brachten, den damals schon reaktionären USA den Rücken zu kehren, jedoch nicht als Auswanderer, sondern als Aussteiger, der aber immer stark im Kontakt mit der "normalen" Bevölkerung war und für die Rechte der Unterdrückten eingetreten ist.

Friedensreich Hundertwasser - gar nicht so sehr wegen seiner Bilder oder Architekturideen. Er hat den Schwindel, des institutionalisierten, standardisierten und "ameisenisierten" Lebens, Lernens und Denkens aufgedeckt und sich ganz eigen, kautzig und originell seine Nische im Leben erobert.

Deine 3 Lieblingsfilme sind?
The Big Lebowski (liebevoll gezeichnete, absolut abgefreakte Charaktere)
Schwarze Katze, weißer Kater (Party!!)
Krabat (Zeichentrick in Scherenschnittechnik mit ultradichter Atmosphäre - zu heftig für kleine Kinder)

Welches Buch liest du zur Zeit?
Ich nehm mir im Sommer meistens keine Zeit zum Lesen. Und abends schlaf ich immer beim Lesen ein.

Gibt es noch andere Aufnahmen von dir außer die beiden erschienenden Alben "I Donít Groove In Your Rhythm" und "Fire"?
Ja, "Elektrosmog" (Kopfschmerz - Techno) und "Robostop - I'm not amused", aber ich hab keinen Bock die zu veröffentlichen.

Wer ist Peter Kafka? Ist er verwandt mit dem Kafka? Und warum gibt es einen (äußerst langen) Skit auf deinem Debut? In welcher Verbindung stehst du mit ihm?
Zu Peter Kafka gibt es einen Link auf www.krabat-rocks.de falls jemand mehr lesen will, denn es ist unmöglich das in ein paar Sätzen zu sagen was ihn ausmacht. Er war Astrophysiker, Globalisierungskritiker und Wanderprediger für die Vernunft. Ich kenne ihn nicht näher. Das was er zu sagen hat, halte ich für verbreitungswürdig.

Was hält er von deinem Tun? Immerhin hat er ja sein Okay für den Skit gegeben(?).
Er ist bereits tot.

Auf deinem ersten Album ging es sehr (punk)rockig zu und Nummer 2 war dann das totale Elektro-Gegenstück. Was kommt als nächstes?
Deutschpop, Jungle, Drum & Bass, Hardcoremetalstyle, Industrial, Hippiemucke.

Was sind deine Zukunftspläne? Wird es bald wieder ein Album oder etwas anderes geben und wo kann man dich in nächster Zeit bewundern?
Ich will erstmal von meiner Aktion 28, die im Februar lief, eine CD machen (da hab ich den ganzen Februar durch jeden Tag ein Lied gemacht und es nachts um 12 ins Netz gestellt - mit der Aufforderung zum Interaktivität - ist aber schon seit 31. März vorbei).
Sonst soll der Sommer möglichst konzert/musikfrei sein - ich muß ja von was leben.
Das nächste Album wird wahrscheinlich ziemlich bunt, aber ich weiß noch wenig Konkretes - jedenfalls will ich es im Winter raushauen.
Wegen Konzi's schaut unter www.krabat-rocks.de. Ab Oktober/November werde ich auch wieder aktiver.

Willst du noch jemanden grüßen?
Nein, aber jeden, der das liest ermutigen, ohne Angst, ohne Haß, aber mit Mut und Methode gegen unser Verarschungssystem vorzugehen.
Fragt nicht, wie "die da oben" sich vorstellen wie das gehen soll heutzutage ohne Job und Ausbildung dazustehen. Scheiß auf Ausbildung und Studium, (es sei denn du hast wirklich Bock drauf), es ist alles schon in dir, du mußt nur anfangen deinen Traum zu leben!

Fabian Fascher

* Kommentare lesen/verfassen *
* E-Mail an den Autor * Eigenen Bericht schreiben * Zurück zur Auswahl *